Aktuelle Projekte

In Mostar, Bosnien & Herzegowina, herrschen katastrophale Zustände hinsichtlich der medizinischen Versorgung der Hunde und Katzen sowie der Unterbringung und der Ernährung der Tiere. Es gibt kein Tierheim wo die Tiere aufgenommen und versorgt werden. Sie streunen umher und werden auf der Straße gejagt, verjagt oder getötet/vergiftet, da sie nicht in das Stadtbild passen. Hunde tun sich in Rudeln zusammen und greifen teilweise auch Menschen an, da sie verzweifelt nach Nahrung und Wasser suchen. Die Vermehrung der Tiere wird nicht kontrolliert.

Die Tiere werden nicht als Lebewesen sondern als störende Gegenstände angesehen, die man einfach entsorgt wenn sie nicht mehr gebraucht werden. Die Tiere werden dort gequält ja sogar absichtlich angefahren! Das Abtrennen von Gliedmaßen an lebenden Tieren, an spitzen Zäunen aufgespießte Katzen und noch viel schlimmere Tierquälereien sind dort an der Tagesordnung. Und die Behörden und die Polizei tun gar nichts… Obwohl seit 2009 die entsprechenden Gesetze erlassen wurden!

Wir alle – egal ob die Tierschützer in Deutschland oder unsere Tierschutzfreunde in Mostar - geraten jeden Tag an unsere Grenzen bei solchen Bildern.

Wir arbeiten alle ehrenamtlich… auch die Tierschutzfreunde in Mostar. Es sind eine Handvoll junger Frauen, die sich neben ihren Berufen noch im Durchschnitt um 40-60 Hunde und Katzen kümmern. Viele sind bei den Frauen selbst, bei Freunden und Familienangehörigen untergebracht. Der Großteil der Tiere lebt jedoch in der Veterinärstation Mostar (siehe großes Bild). Und auch dort gehen die Helferinnen täglich hin und versorgen die Tiere, weil es sonst niemand anderes machen würde…

Die Veterinärstation ist kein Auffanglager von uns, sondern die medizinische Einrichtung der Stadt Mostar! Hier werden seit 4 Jahren – also nach Inkrafttreten des Gesetzes, dass Tiere nicht getötet werden dürfen – Straßentiere kastriert, um danach wieder auf die Straße ausgesetzt zu werden. Oft werden dort Welpen sogar im Alter von 2-4 Monaten kastriert… Die Stadt zahlt die Kastration an die Amtstierärzte.

Mit diesen Kastrationen haben wir aber nichts zu tun. Wir haben keinerlei Einfluss darauf wann der Amtsveterinär welche Tiere kastriert und in welchem Alter. Man kann sich sicherlich vorstellen gegen wen und was alles wir dort ankämpfen müssen, wenn sogar der Bürgermeister nach eigener Aussage am liebsten Hackfleisch, bzw. Cevapcici aus den Straßenhunden machen würde!!!

Wir freuen uns, dass wir viele Tiere aus dieser Veterinärstation retten können, so dass sie nicht sofort wieder auf die Straße gesetzt werden, wo sie häufig an Entzündungen sterben, oder wie so oft, unter dubiosen Umständen über Nacht spurlos verschwinden…

Manchmal erklären sich allerdings die Amtsveterinäre bereit, mit dem Aussetzen der Tiere einige Tage zu warten… manche dieser Tiere können wir dann retten.

Die Kosten der Kastrationen der Hunde, die bei unseren Tierschutzfreunden untergekommen tragen dann wir als Verein. Sie werden im Alter von 6-8 Monaten kastriert. Wir persönlich finden auch das sehr früh, aber jeder, der sich ein wenig mit diesem Thema auskennt weiß, dass es nun mal nicht anders geht, denn viele Hündinnen werden schon nach 6 Monaten läufig. Und wir wollen die Vermehrung unter allen Umständen verhindern. Alle unsere Tiere werden nach den Kriterien der Ständigen Impfkommission Vet. im Bundesverband Praktizierender Tierärzte e. V. (bpt) geimpft. Genaueres kann man unter:

http://www.dgk-dvg.de/download/Leilinie_zur_Impfung_von_Kleintieren.pdf

nachlesen.

Daher können Welpen erst mit einem Mindestalter von 4 Monaten nach Deutschland reisen.

Unterbringung und Ernährung der Hunde in Mostar: 

Das Futter, das die Hunde vor Ort bekommen ist kein nahrhaftes, tiergerechtes Futter sondern Reste aus dem Krankenhaus in der Nähe, die diese als Spende abgeben. Die Tierschützer sind sehr bemüht und tun alles, was möglich ist, aber leider sind ihre finanziellen Mittel begrenzt und selbst Hundehütten oder regelmäßiges Futter sind nicht umsetzbar. Teilweise vegetieren die Hunde bei 40 Grad im Schatten den ganzen Tag in der prallen Sonne an Ketten auf steinigem Boden oder in den engen Verschlägen ohne Fenster, die geöffnet werden können, um frische Luft in den Raum zu lassen. Viele sind krank und müssten ärztlich versorgt werden.

Folgende Projekte wollen wir daher vor Ort, in Mostar, umsetzen:

Kurzfristige Maßnahmen:

- Spendenaktionen in Deutschland, um unsere Ziele und Maßnahmen umsetzen und finanzieren zu können. Wir benötigen immer finanzielle Spenden, aber auch gerne Sach- und Futterspenden! Alles hilft!

- Ein PKW (Kombi) muss vom Verein gekauft werden, um die Tiere nach Deutschland zu transportieren und die Sachspenden zurück nach Bosnien & Herzegowina. Nur mit einem eigenen Auto ist ein sicherer Transport der Tiere gewährleistet. So sind wir nicht von anderen Organisationen oder Fahrern abhängig und können die Pflege und Versorgung unserer Schützlinge während der Fahrt kontrollieren.

- Wir organisieren regelmäßige Fahrten von Mostar nach Deutschland, um vermittelte Hunde und Katzen sicher in Boxen mitzubringen. Zurück nach Mostar wird der Transporter dann mit allen Sach- und Futterspenden beladen. Leere Boxen gehen auf diesem Weg auch wieder zurück und wir stellen Sicher, dass keine Spenden verloren gehen oder veruntreut werden.

- Die Bedingungen vor Ort so schnell wie möglich verbessern und den Tieren Schatten, Futter und Wasser garantieren! Wir brauchen Hütten, Boxen, Körbe, Näpfe, Zaunmaterial, etc.

- Regelmäßige ärztliche Versorgung sicher stellen und die Tiere von Flöhen, Zecken und Würmern befreien. Bluttests auf alle Mittelmeerkrankheiten durchführen und alle nötigen Impfungen in den vorgeschriebenen Abständen durchführen. Damit die Tiere widerstandsfähiger werden und stabiler. So wären sie dann auch für den Transport nach Deutschland vorbereitet, sollten sie hier ein neues Zuhause finden.

- Kastration und Sterilisation alle Straßenhunde, um die unkontrollierte Vermehrung einzudämmen. Auch der Tiere, die nicht in den Verschlägen aufgenommen werden können und danach wieder auf die Straße entlassen werden müssen. Sie werden mit gelben Plaketten im Ohr gekennzeichnet, so dass man kein Tier aus Versehen doppelt einfängt. Diese Kastrationen finden dann in Abstimmung mit uns statt und mit dem Tierarzt unsere Wahl. Nicht mit den Amtstierärzten, die z.Zt. die Hunde kastrieren.

- Kauf eines Grundstückes, welches dem Verein Hands4Animals gehört. Dieses können wir dann notdürftig einzäunen und Hütten errichten. So dass die Tiere schnellstmöglich artgerecht untergebracht werden und von der Straße wegkommen. Sie haben so Schutz vor der Hitze im Sommer und vor der Kälte im Winter.

- Vermittlung von Tieren nach Deutschland in liebevolle Endstellen.

- Aufbau eines Netzwerks an Pflegestellen und Helfern in Deutschland, die uns bei unserer Arbeit unterstützen.

Langfristige Ziele:

- Bau eines modernen, sauberen und artgerechten Tierheims für Hunde und Katzen, auf dem eigenen Grundstück. Mit einer integrierten Tierarztpraxis, die dann die Tiere direkt versorgen können. Der Tierarzt wird von uns ausgesucht und eingestellt. Und er arbeitet eng mit uns zusammen. So dass keine Tiere zu früh kastriert werden und alles sauber und kontrolliert stattfindet.

- Vermittlung von Tieren nach Deutschland.

Grundsätzlich gilt: wir sind nicht begrenzt auf Bosnien & Herzegowina! Wie helfen immer und überall. Daher werden Sie auch von Zeit zu Zeit Tiere in den Vermittlungsbereichen finden, die aus anderen Ländern kommen, wie z.B. Rumänien, Kroatien, Spanien aber auch aus Deutschland. Machen Sie uns auf Missstände aufmerksam und wir sehen, ob wir auch dort helfen können. kontakt@hands4animals.de

DANKE